Finde uns auf Facebook!

7. Geselligkeit

7. Geselligkeit


Die Tennissektion war immer bekannt für rege Geselligkeit.
Es wurden viele Feste miteinander gefeiert und der Zusammenhalt der Mitglieder gepflegt.

Nach dem Tennistraining war es in den 50er Jahren besonders für die Jugendlichen ein sehr beliebter Abschluß des Tages, spätabends über den Zaun zu steigen, um im Wackerbad zu schwimmen.

Es wurden mindestens zwei Clubfeste im Jahr organisiert, die immer sehr gut besucht waren, ohne daß dafür große Werbung veranstaltet werden mußte. Zu dieser Zeit gab es noch nicht viel andere Abwechslungen, so daß die Vorfreude auf die Feste groß war und man möglichst keines ausgelassen hat.

Es gab Programme und Unterhaltungsmusik aus den eigenen Reihen von Tennisspielern für Tennisspieler.

Ende der 50er Jahre war Heinz-Martin Benecke mit seiner Combo „Die Jollies“, mehrfach zu Gast bei Clubfesten. Die Combo, die zu dieser Zeit im Clubhaus Heinrich-Budde engagiert war, sorgte jedesmal für tolle Stimmung im Club.
Unvergessen ist ein Clubfest zu dem Heinz-Martin gemeinsam mit Peter Hofmann musizierte.

1956 hat Hans Lincke anläßlich eines Clubfestes seine Schnitzelbank geschrieben und unter großem Beifall vorgetragen.

Anfang der 60er Jahre spielte die „Combo Astoria“ unter Leitung unseres Sportfreundes Charly Krätzer mit viel Erfolg zu Clubfesten auf.
Die Veranstaltungen waren immer gut besucht, es wurde viel getanzt und gelacht.

Später wurden kleinere Musikgruppen engagiert, die für Unterhaltung und Tanzmusik gesorgt haben.

Getanzt wurde fleißig, so daß sich einige Tennispieler entschlossen ihre Kenntnisse in dieser „Sportart“ zu verbessern.
In den Jahren 1965 und 1966 wurden Tanzstunden mit professionellen Tanzlehrern organisiert, die einmal im Clubhaus Heinrich-Budde und das zweite Mal im Tennisclubhaus statt fanden. Die Tanzkurse, an denen 12 -14 Paare teilnahmen, waren sehr beliebt.

1960 kam Gottfried Förster in den Tennisclub, übernahm schon bald die kulturelle Betreuung des Clublebens und hat seitdem durch seine Gedichte, Sketche und Tanzvorführungen den Clubfesten seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt. Kopien der meisten Gedichte aus der Feder von Gottfried Förster sind dem Original der Chronik beigefügt und können im Club eingesehen werden.
Das Schwanenseeballett ist allen, die es in der „Förster-Choreographie“ erlebt haben, unvergessen geblieben.

Es wurden tolle Faschingsfeste mit thematischer Kostümierung und stilvolle Sylvesterfeiern veranstaltet.